PER ULTERIORI INFORMAZIONI:

lafabbricadigulliver@gmail.com

La Fabbrica di Gulliver

 

burcio -maria- (14).jpeg

FLUSSBOOTE

GESCHICHTLICHE UND TECHNISCHE ZUSAMMENFASSUNG

Die „Burchio“, im Dialekt „Burcio“, war die am weitesten verbreitete Art von Flussbooten, beginnend mit der Römerzeit bis in die 1960er Jahre, als sie dank des Übergangs zur Motorisierung die größte Entwicklung erlebte, gefolgt von einem plötzlichen und endgültigen Verschwinden.

Von 15 bis über 30 m Länge. Mit einer Breite von etwa 5 zeichnete es sich durch quadratische Formen und einen „Flunder“-Bug aus, dh flach zum Gleiten auf seichten Gewässern. Die Masten gingen im Mittelalter von den antiken Rahsegeln zu den lateinischen Dreieckssegeln über, um schließlich „im Drittel“ die typische Trapezform anzunehmen. Ausgestattet mit einem oder zwei Laderäumen hatte es Quartiere und eine Kombüse für die 3-köpfige Besatzung. Es wurde normalerweise vom Dienstboot "batel" gezogen.

Das internationale Modell im Maßstab 1:24 ist inspiriert von dem Projekt des Marinehistorischen Museums von Venedig und der Dokumentation, die gesammelt wurde, um das Boot zu reproduzieren. Es handelt sich also um eine komplexe Überarbeitung im Vergleich zu den Erinnerungen der Menschen, die ihr Leben an Bord dieser unverzichtbaren Transporte verbrachten, die den schiffbaren Teil der Flüsse in der Ebene mit den Küstenterminals, allen voran der Lagune von Venedig, verbanden.

mod2 burcio.jpeg
pict0054.jpeg

HINTERGRUND

IN DER FERRARESE GEBAUT - ENDE DER SEK. XIX VERWENDET FÜR DEN TRANSPORT SCHWERER MATERIALIEN WIE SAND, KIES, GETREIDE UND AUCH ALS FÄHRE MIT ABDECKUNG, AUF DER VIEH ERFOLGT. MAGANO DEL PO' (17).JPG HAND OF MAG (16).JPG PO'-ANTRIEB AUSSCHLIESSLICH MIT REIHEN ODER MIT LANGEN STANGEN IM MEERGRUND. CHARAKTERISTIK DER BUG IST FÜR SANDBANKEN GEEIGNET. IN DER ACHTERKABINE LEBTE BIS ZUM FRÜHEN MAG MAGANO DES JAHRES 20).JPG PO'(21).JPG PO' JAHRHUNDERT DIE FAMILIE DES BOOTSMEISTERS. LÄNGE mt. 18.80 - BREITE mt. 4,50

pict0059.jpeg
pict0073.jpeg

HINTERGRUND

Das Boot ist typisch für die Gegend von Padua, hatte Formen, die dem Burcio sehr ähnlich waren, von denen es sich durch den niedrigeren Bug, die leichtere Konstruktion, den einzigen großen zentralen Laderaum von fast 11 Metern, aber vor allem durch das abgerundete Profil des unterschied Heck, wobei das Ruder seiner Linie folgt. Die größten Boote konnten eine Länge von 25 bis 26 Metern erreichen; Wie die Burcio war sie mit dem Aufkommen des Motorantriebs ein ziemlich vielseitiges Boot, das gleichgültig Schiffsmotoren zusammen mit Kriegsüberresten der Automobilableitung einschiffte. Der Niedergang schiffbarer Kanäle als Verkehrsadern bedeutete im Vergleich zu anderen konventionelleren Booten für Lagunen- und Küstenumgebungen ein frühes Ende. Leider gibt es keine genauen Beschreibungen oder technischen Messungen, die eine unwiderlegbare Modellierung oder echte Umsetzung gewährleisten könnten.

Das Modell: Es wurde aus einer generischen orthogonalen Projektion erhalten, die seine allgemeinen Linien widerspiegelt, und eignet sich für eine Reproduktion im Maßstab 1/24 oder 1/48. Ab 25,5 m. (Rumpf ohne Rudervorsprung) des Projekts erhalten Sie mit dem 1/24 ein Modell von 106,25 cm x 22 Breite, mit dem 1/48 statt 53,13 x 11. In diesem Fall ist das kleinste Modell ohne aufwendige Detaillierung; Wie immer bei „Umwelt“-Dioramen kann man bis auf 1/72 heruntergehen, in diesem Fall muss sich das Detail mehr auf beschreibende Details der Ladung oder der Bewegung der Figuren auf dem Boot oder an Land konzentrieren.

Aus den oben erläuterten Gründen wurde das Projekt im Frühjahr 2006 ausschließlich von der "Fabbrica di Gulliver" untersucht, wobei die Herstellung eines ersten motorisierten Prototyps von uns als bedeutsamer erachtet wurde, da eine zuverlässige Darstellung des Segelsystems mit traditionellen Segeln fehlte beim dritten.

pict0101.jpeg
trabaccolo 1-24 (4).jpeg

Hintergrund

Das Dienstboot für Transportboote wie Burci, Gabarre, Padovane ist schwer zu beschreiben, da nur die Maße allgemein bekannt sind: etwa 7 Meter lang und 2 – 2,5 breit und eine Höhe von etwa achtzig Zentimetern, es gab viele Arten, mit Bug in Scholle oder im Vorsteven, fast gleiche Enden, stark verbreitertes oder gespiegeltes Heck, relativ spitz zulaufende Linien. Aus den Unterlagen zum Sile geht hervor, dass es in einigen Fällen einen gewissen Schwung hat, im Stil anderer gängiger Lagunenboote, von denen es sich im Wesentlichen durch einen freien Bug ohne überdachten Holzkasten unterscheidet, der eher für rauere Gewässer geeignet ist als auf dem Fluss .

Es hatte normalerweise zwei Ruder für das klassische venezianische Rudern mit dem Heckruder auf der Steuerbordseite und dem Bugruder auf der linken Seite, aber es konnte im Valesana-Stil gerudert werden, wobei beide Forcolen am Heck die Griffe der Ruder in einer charakteristischen Weise kreuzten und poetische Bewegung.

Das Modell: Grundsätzlich mit dem Mutterboot kombinierbar, sowohl in statischer Reproduktion als auch als Diorama, es folgt offensichtlich dem Maßstabsverhältnis von 1/24 oder 1/48. Trotz des deutlichen Unterschieds – in 1/24 entspricht es 29 cm x 9 cm breit, in 1/48 statt 14 x 4,5 – machen die Herstellungsschwierigkeiten das Modell kleiner, dioramentauglicher, mit aufwändiger Detaillierung. Bei "Umwelt"-Dioramen kann man bis auf 1/72 heruntergehen, dann sinkt die Detailtreue merklich.

barcheta da burcio 1-24 (26).jpeg
Create Website with flazio.com | Free and Easy Website Builder